Sonntag, 12. Juli 2015

Sonntagsfreuden - Mitgepilgert


Gestern bin ich bei einer lieben Pilgerbegleiterkollegin mitgepilgert. Kennengelernt habe ich Jutta bei den Fortbildungen für Pilgerbegleiter/innen und am Fachtag im Mai in Garmisch haben wir uns wiedergetroffen. Jutta bietet Pilgerwanderungen in der Pfarrei St. Rita Bogenhause an. Die gestrige Pilgerwanderung ging von Penzberg über Kloster Beneditkbeuern nach Kochel am See. Erste Station nach dem Treffpunkt am Bahnhof war die Wallfahrtskirche St. Johannisrain, die wunderschön in den Wiesen liegt.



Auch innen hat mir das Kirchlein sehr gefallen,
vor allen Dingen die schönen Wandgemälde, die sich leider schlecht einfangen ließen.




St. Johannisrain ist ein sehr hübscher Ortsteil von Penzberg, von dem aus wir auf einem teils schattigen Weg zuerst Richtung Sindelsdorf, dann Richtung Benediktbeuern gewandert sind.




Im Gegenlicht sieht man schon die Türme der Klosterkirche Benediktbeuern.
Da ich leider die momentanen Temperaturen nicht so gut vertrage,
(und auch sonst nicht besonders fit bin *grmpf*)
bin ich - mit Juttas Einverständnis - nur bis dorthin  mitgegangen.


Rund um das Kloster gibt es sehr viele verschiedene Wege, auf denen viele schönen Dinge, wie z.B. Klanginstrumente, Hinweistafeln zu vielen verschiedenen Bäumen zu entdecken sind. Allerlei Getier ist uns auch begegnet



Wunderschöne Bäume, besondere Wurzeln, eine Pflanzenvielfalt, ...

ich werde sicher hoffentlich :-) noch einmal dorthin fahren und auf diesen schattigen Wegen Zeit "vertrödeln"
und vielleicht noch ein paar Fotos machen, dazu war ich gestern irgendwie zu Hitze-müde








Nach der Mittagseinkehr im Klosterbräustüberl habe ich mit der Gruppe noch am Mittagsimpuls in einer Klosterkapelle teilgenommen, bevor ich mich (ein bisserl schwerzen Herzens, da alle sehr nett waren, aber doch erleichtert, weil ich schon reichlich platt war) verabschiedet habe.


Zum Klostercafe im Kreuzgang der Klosteranlage gehört ein sehr hübscher Innenhof, schattig und ganz ruhig, weil er anscheinend von wenigen Menschen entdeckt wird. Dort habe ich vor der Rückfahrt noch eine schöne halbe Stunde verbracht,


leckeren Eiskaffee geschlürft



und besondere Skulpturen bewundert.

  Sonntagsfreude: Unterwegs sein und Neues entdecken
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... 
die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun 
oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)
Die Sonntagsfreude ist eine Idee von Maria, die auf 60°Nord weitergeführt wird

Kommentare:

  1. schön sieht es da aus und trotz kleiner schwäche hast du eine wunderschöne zeit erlebt. ich hoffe, du wirst wieder ganz fit ...
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  2. ...genau da waren wir auch und im Kloster haben wir übernachtet, danke für die Erinnerung

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen