Mittwoch, 21. Februar 2018

Brachzeit

hatte ich für ein verlängertes Wochenende in der Rhön.

Ich trau's mir fast nicht sagen, aber soweit nördlich in Bayern bin ich noch gar nie gewesen. Da ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln angereist bin, hab' ich es sogar bis nach Hessen geschafft, in Fulda war der Umstieg vom ICE in den Regionalbus, der mich dann in 50 Minuten durch viele Dörfer und über Berg und Tal zur Abzweigung Volkers gebracht hat.

Von dort aus habe ich meinen viel zu großen und schweren Koffer gut 1,3 km den Berg bis zur Katholischen Landvolkshochschule Volkersberg gezogen.  Das Verhältnis Gepäck : Konditon war absolut verkehrt - bis zum nächsten Mal werde ich unbedingt daran arbeiten :-)))).
 



Ich hab' einen absoluten Glücksgriff getan, wir waren eine tolle Gruppe  - 20 unterschiedlichste Menschen zwischen geschätzt 30 und 65, davon 3 (!!) Männer. Wenn ich es richtig gesehen habe, waren es mit mir fünf Neulinge. Gleich am Abend sind wir aber voll in der Gruppe integriert gewesen. Haus, Unterkunft, Aussicht (wenn vorhanden), Essen, Thema, Referentin, Materialien - alles vom Besten!

So sah es Donnerstag - Samstag aus

wir waren trotzdem in Kleingruppe runter in den Ort und wieder rauf spazieren, ich war auch noch im Sinnesgarten - bestimmt ist es im Sommer hier auch sehr schön


 Drin war es sehr gemütlich


 arbeitsintensive Zeiten wechselten sich mit Brachzeiten ab.
Gefastet haben wir nicht, ich habe aber auf Süßigkeiten
zwischen den Malzeitenund Chips beim Kinoabend verzichtet 
- ist mir nicht schwer gefallen.


Die Arbeit mit dem Psalm 30 hat mir sehr gefallen und gut getan, und das Bild, das ich - trotz meines wenig vorhandenen künstlerischen Talents - gemacht habe, gefällt mir. Ich habe es schon aufgehängt.



Zum Schluß noch ein Blick in die Klosterkirche - im ersten Moment waren mir die Farben bei der Abendeinheit am Donnerstag "zu krachert", aber beim nochmaligen Besuch gefällt mir die Kirche sehr, vor allen Dingen der Meditationsraum hinter dem Volksaltar.


Am Sonntag dann zum Abschied strahlender Sonnenschein


Eine liebe Teilnehmerin hat mich nach dem Mittagessen  mit nach Würzburg genommen. Weil ich drei Stunden Zeit bis zur Abfahrt meines Zuges hatte, ist meine Brieffreundin aus Lohr gekommen, wir haben einen schönen Nachmittag zusammen verbracht.
Wir haben uns vor vierzig (!!) Jahren in den Ferien kennengelernt,
das wollen wir aber im Sommer an einem Wochenende ausgiebig feiern.

Bei den"Melodien meines Lebens" ist mir das Lied eingefallen,
das ich vor 40 Jahren bei dem Urlaub in Südtirol gehört hatte.

Gute Vorsätze habe ich natürlich auch wieder mit heim gebracht,
Bewegung - Bewegung - Bewegung :-))

Weil ich grad sehr unbeweglich bin, Yoga aus diversen Gründen grad nicht möglich ist, Pilates nach einem Versuch ausgeschieden ist, habe ich mich bei der Krankenkasse für einen Qigong-Kurs ab April angemeldet - ich freu mich schon drauf.


Mittwoch, 14. Februar 2018

Valentinstag = Wichteltag

Ich glaube, zum vierten Mal wurde heuer in der Pfaffenwinkelgruppe auf Ravelry zum Valentinstag Socken gewichtelt. Ausgelost wird immer am Abend vor Allerheiligen bei einer gruslig-lustigen Halloween-Party (zumindestens sehen die Fotos davon so aus) bei Christiane.

Letztes Jahr hatte ich ausgesetzt und mich für dieses Mal als erste angemeldet, weil es schon immer ein Spaß ist.

Garn war gleich gefunden, im Shop von Frau Odersocke, eine echt schöne Mischung aus Grün, Blaugrün und leicht türkis. Am Muster hab ich ein bisserl rumgetüftelt, wieder verworfen und mich dann für die "Ostfriesenmischung" entschieden. Allerdings hab ich das Muster nur auf einer Nadel gewählt, die anderen Nadeln ein einfaches Rippenmuster gestrickt. Größe 42 war ein bisserl Herausforderung, ich stricke sehr fest und hatte mich für 2,5er Nadelspiel und 72 Maschen entschieden.

Ich hab wirklich rechtzeitig angefangen, aber wie immer hakt es dann bei der zweiten Socke, kurz vor der Spitze musste ich ganze 7cm ribbeln, weil ich falsch verzopft hatte *grmpf*, aber die Socken sind dann doch rechtzeitig zur Post gegangen und auch angekommen.



Bärbel hat sich gefreut, die Socken passen und gefallen - juhuu!

Ich hab mich heute früh auch sehr gefreut,
als ich gegen 6.00 Uhr im Halbschlaf diese Knallersocken auspacken durfte:


Das  Garn ist von Hedgehog Fibers (kannte ich bisher garnicht), das Muster von Regina Satta,  und Bettina aus Weilheim hat so schön für mich gestrickt, vielen lieben Dank ♥♥♥.

Die Socken gefallen mir sehr und passen super gut. Ich hab sie heut' gleich ins Büro angezogen und allen Kolleginnen und Kollegen gezeigt :-))). Die Farbe ist wirklich ein Knaller.



Sonntag, 11. Februar 2018

Gebogenes

sucht Lotta heute für Ihr Sonntagsprojekt "Bunt ist die Welt".

 
Heute Morgen, als ich nach dem Thema geschaut habe, dachte ich, wie schon öfter, dass ich dazu wohl eher nichts beitragen kann.

Beim Spaziergang auf dem Geologischen Lehrpfad im Lahti Park  (mal wieder was Neues entdeckt, das Straßenschild war mir vorher noch nie aufgefallen, gegooglet und festgestellt, dass der Park an der Partnach schon seit Ende 2012 so heißt) habe ich dann mal genauer auf diese Skulptur geschaut und gedacht, hast ja doch was Gebogenes gefunden :-)))

 (Jetzt, nachdem ich das Schildchen gelesen habe, sehe ich auch das
 "Broken Heart", 
daneben ist jemandem "ein Stein vom Herzen gefallen".)

Beim Weitergehen habe ich dann gezielt nach Gebogenem
 (und Verbogenem ;-)) )
 gesucht und bin fündig geworden








 


  Leider war's heute Nachmittag sehr novembergrau
aber im heimischen Treppenhaus gibt's einen gebogenen Farbtupfer :-))


und ein bisserl was farbig-gebogenes hab ich zum Schluß in der Wohnung zusammengesammelt,
eine Bogenkante an den neuen Socken, ein gebogenes Tuch (Archivfoto), leicht gebogene Stricknadeln am entstehenden Tuch mit Bogenkante und mein neues Lieblingsteil, die gebogene Wärmflasche.
 

und aus dem Archiv gekramt (vom September 2017)
 der berühmteste Bogen von Garmisch-Partenkirchen



Es macht viel Spaß, mit offenen Augen durch die Heimat zu gehen und Neues zu entdecken. 
Ein Dankeschön an Lotta für immer neue Impulse und Denkanstöße ♥

Sonntag, 28. Januar 2018

Auf den Weg gemacht ...

... hab' ich mich gestern. Eigentlich war Haushalt angesagt, aber auf dem Rückweg vom samstäglichen Einkaufsritual (Frühstück mit Zeitung beim Bäcker, Dorfladen, evlt. Postladen) schien die Sonne so schön, dass ich mich für eine kleine Runde am Waldrand entlang entschieden habe.




Unterwegs fiel mir ein, dass Lotta diese Woche für Ihr Sonntagsprojekt Bunt ist die Welt
 

Wege sucht, da hab' ich dann noch ein paar Bilder mehr gemacht (alle mit Handy, weil Kamera nicht dabei).


Viel Weg bin ich gestern nicht gegangen, aber ich hab für Euch noch ein bisschen im Archiv gestöbert, denn Wege fotografiere ich sehr gerne.

Von meinem Lieblingspilgerweg stammen diese Bilder, ein Teil des Weges wird meist von der ganzen Gruppe barfuss begangen. Ich gehe sehr gerne barfuss und möchte das in diesem Jahr wieder mehr tun. (Wegevorsatz Nr. 1 :-))) ) 

 
Wegevorsatz Nr. 2 ist, wieder mehr zu Fuß zur Arbeit zu gehen, z.B. über den Höhenrainweg, dafür muss es aber erst Frühjahr werden. Denn derzeit sind die Wege morgens doch ziemlich vereist ("eine gute Ausrede ist 5 Mark wert" hat meine Papa früher immer gesagt), aber immerhin machen die Kollegin und ich derzeit in fast jeder Mittagspause einen Viertelstundenweg um's Viertel.
 

Mehr wandern steht auch auf der "Gute-Vorsätze-Liste", muss ja nicht gleich so weit rauf sein, wie an meinem Geburtstag (der ist Anfang Juni) vor einigen Jahren.


Die alte Kesselbergstraße geht auch reichlich bergauf, aber es gab Zeiten, da bin ich bei jedem Wind und Wetter auf einem Weg gewesen - dahin möchte ich annähernd wieder kommen.


Über Wege und das Gehen gibt es ganz viele Sprüche, z.B. "Der Weg entsteht im Gehen" oder so ähnlich von mehren Autoren im www zu finden. Der Spruch  passt wunderbar am Pilgertag, bevor wir barfuss weitergehen und die Teilnehmer/innen bestätigen mir das meistens hinterher.

Der Spruch, der grad am besten zu mir passt und den ich auch sehr mag ist von einem unbekannten Autor und heißt abgewandelt "Wer den Weg finden will, der findet ihn. Wer nicht will, findet Ausreden".
 

Ich wünsch' Euch allzeit einen guten Weg!

Sonntag, 21. Januar 2018

Alle Jahre wieder ...

wandere ich mit meiner Freundin Agnes irgendwann rund um Ihren Namenstag (21.Januar).

Ich habe nachgesehen (für sowas ist der Blog ja wirklich gut), wir waren gestern zum 5. Mal unterwegs. Für den Hinweg von Krün nach Klais nehmen wir immer dieselbe Strecke, über die Hochstraße und den Römerweg. Für den Rückweg gibt es verschiedene Varianten, dieses Jahr ist der Rückweg ausgefallen. Ich bin momentan ein bisserl schlecht zu Fuß (über die mangelnde Kondition habe ich jedes Jahr gestöhnt) und so hatten wir uns bereits einen Bus für die Rückfahrt ausgesucht.
Den brauchten wir dann doch nicht, eine weitere Freundin kam mit dem Auto nach und hat uns mit zurück nach Krün gekommen.

Das Wetter war nicht sooo schön wie letztes Jahr, aber zum Laufen richtig angenehm, sogar ein paar Sonnenstrahlen haben wir abbekommen.






Kurz vor Ende der Wanderung haben wir einen Specht beobachtet, der sich von uns garnicht stören ließ. Es ist wirklich ein Wunder, dass dem der Kopf nicht abfällt, bei der Klopferei :-)))
 


Der suuuperleckere Käsekuchen im Cafe Rusticana hat es mal wieder nicht auf's Foto geschafft :-)). Wie immer ein sehr schöner Tag, so viel Bewegung an frischer Luft hatte ich schon länger nicht mehr.

Ich freu mich, dass ich nach längerer Pause wieder einen Beitrag bei Lottas Sonntagsprojekt "Bunt ist die Welt" verlinken kann, das Thema heißt heute sehr passend Winterlandschaft.