Dienstag, 26. November 2013

Aller guten Dinge sind drei ...


... drei Samstage, die ich "im Holz" verbracht habe:





Das war Samstag vor einer Woche,



letzten Samstag  wurden dann die letzten großen Buchenscheite aufgerichtet und das ganze Holz provisorisch mit einer Plane abgedeckt.

(Glaubt ja nicht, dass meine Beiden den ganzen Tag so einträchtig miteinander gearbeitet haben, ich hatte einiges zu schlichten, nicht nur Holz *grins*)






Und so sehen gut 28 Ster aus, bevor es anfängt zu schneien, grad richtig sind wir damit fertig gewesen.










Aber zu tun war (und ist) noch reichlich,

so haben wir mal einiges vom Feld zusammengetragen, was im Frühjahr verbrannt werden kann,












das, was nicht schön oder groß genug war, wurde gehackt (Hochachtung vor Magdalena, ich ziehe meinen Hut vor dem 16jährigen Mädel, was die alles kann),




 mit der Schubkarre hinter den Stadel gefahren und dort aufgerichtet (das konnte ich *ggg*)




Viel ist geschafft, aber es bleibt noch reichlich für die Kreissäge und zum Aufrichten,
das kann nach und nach geschafft werden.





 


Ganz schönen Flurschaden haben wir mit dem Traktor angerichtet, aber das wird sich im Frühjahr sicherlich beheben lassen.








Feierabend !!!!!




Kommentare:

  1. Hej Christine,
    wie sagt ein Freund von mir immer:"Holz macht zweimal warm"! :-))

    Grüße aus Schweden
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-))) - aber auch hier sind aller guten Dinge mindestens drei, denn jedes Scheit haben wir bis jetzt auf jeden Fall schon zweimal in der Hand gehabt ...

      Löschen
  2. Respekt vor deinen Leistungen.
    Es muss aber auch schön sein, so in der Natur zu werkeln, gemeinsam an einer Sache arbeiten.
    Eine schöne Dokumentation hast du da für uns zusammengestellt.
    Ich könnte das allerdings körperlich nicht mehr so schaffen. Leider.
    Herzliche Grüße
    Jutta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht, trotz der Mühen und kleinerer Streitereien war es schön, gemeinsam draußen etwas zu arbeiten. Meine Leistung war im Vergleich zu Anderen eher gering, aber wie bei Olympia: Dabeisein ist alles :-))) und ein bisserl Hilfe war ich hoffentlich auch! Lieben Gruß, Christine

      Löschen
  3. Wie sagt man so schön,viel Holz vor der Hütten.Das ist bestimmt ein gutes Gefühl auch wenn es noch einige Zeit liegen muß,und wie es auch heißt es gibt ein paar mal warm bis es im Ofen ist.
    Unser Sohn sagte mal, wo er im Wald dabei war, verbrenne es doch im Wald da sparst du die Arbeit.
    Ich wünsche dir gute Wärme damit.
    Liebe Grüße Hannelore

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht gut aus und gibt bestimmt viele gemütliche Feuerchen im Winter. Ich fange gerade an, den Kachelofen aus unserer vorigen Wohnung zu vermissen - nicht wegen der Wärme, warm ist es hier auch, aber wegen der Lebendigkeit des Feuers: wie es knistert und prasselt und riecht - es fühlt sich einfach irgendwie anders an als nur Zentralheizung.

    AntwortenLöschen
  5. Wow, da ward ihr wirklich fleißig!! Mein Mann sägt gerade noch draußen, wir haben noch nicht alles abgearbeitet ;-)
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen