Samstag, 18. Mai 2013

Was nährt mich ??



Diese Frage hat kürzlich jemand von einem Seminar mitgebracht, sie war mir nicht neu, nur verschütt' gegangen.

Ich musste garnicht darüber nachdenken, was mich in letzter Zeit genährt hat: viel zu schnell hineingeschlungenes Essen, Gummibärchen, Schokolade, Fastfood ... kein Wunder, dass ich mich wie ein kleines Nilpferd fühle. Höchste Zeit, mehr über gesunde Ernährung und ein gesundes Essverhalten nachzudenken, und auch darüber, warum mein Essverhalten gerade so ist, wie es ist.

Letzten Sonntag habe ich bei einer Ausbildungs-Kollegin an einem Pilgertag zum Thema Wald teilgenommen, ein guter Anlass, sich mit der Frage "Was nährt mich" zu beschäftigen, zumal Luise uns unterwegs viele Dinge gezeigt hat, die man pflücken und auch essen kann: Fichtenspitzen, Löwenzahn, Gänseblümchen, Frauenmantel und vieles mehr.  Nicht, dass ich das getan hätte, aber ich habe mich an die Kinderzeit erinnert, wo wir Nesseln ausgezutzelt, Sauerampfer von der Wiese "gegrast", Schnittlauch im Garten geklaut und ohne Angst vorm Fuchsbandwurm Beeren gesammelt haben.



Kern der Frage "Was nährt mich" ist aber
"Was nährt meine Seele" ???

Am Ende des wunderschönen Pilgertages, bei dem wir "nur" rund um Bad Kohlgrub unterwegs waren, allerdings bei "jeglichem Wetter", ein bisschen Sonne, Wind, Sturm, Regen ... weiß ich wieder, dass mich das Draußen sein nährt, alleine, zusammen mit anderen, gemeinsames Singen, Beten, still-sein.




Und jetzt bin ich still und zeige Euch einfach noch ein paar Bilder von diesem Tag:






mir selbst-bewusst-sein  - Selbstvertrauen haben




Und zuguter Letzt noch einen leckeren Nachtisch:


Löwenzahn-Tiramisu, von Luise mitgebracht


Ein herzliches Dankeschön für einen Tag, der mich genährt hat
 an Luise und Susanne,
und die beiden Mitpilgerinnen Margit und Rosi.

Kommentare:

  1. Alles so schön, die Natur und das Tiramisu... und du siehst übrigens kein bisschen "nilpferdartig" aus, nur um das mal klarzustellen :-)! (Manchmal fühlt man sich aber so, ohne dass es die anderen sehen, das kenne ich auch).
    Weil ich gerade Bücher einpacke und dabei manches aussortiere, Frage an dich: Besitzt du folgendes Büchlein: "Mit den Füßen beten - ein Pilgerbuch", Hrsg. Michael Kessler? Ich hab's zweimal, und wenn du magst, schicke ich's dir.
    Gute Tage und gute Begegnungen, und liebe Grüße,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank ♥ aber meine Klamotten sprechen in Sachen "Nilpferd" eine deutliche Sprache *ggg*.
      Über das Büchlein würde ich mich sehr freuen, ich maile Dir meine Adresse.

      Löschen
  2. Danke Dir für die wunderschönen Bilder und den Anstoß, wieder einmal nachzudenken, "was mich nährt", das wird mir helfen, wieder ein bissl runder zu laufen. Alles Liebe, Martina :-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christine, ich schließe mich meiner Vorschreiberin mal an. In letzter Zeit geht es mir da auch wieder wie vielen Anderen. Frau vergisst, was sie wirklich "nährt". Der Alltag hat uns immer recht schnell in seinen Fängen, das Wesentliche bleibt dabei zurück. Nach Lesen Deines Blogs werde ich heute NICHT mehr die Böden wischen, weil das Wetter so schön ist und es morgen schon wieder regnen soll. Nein, ich genieße jetzt die Ruhe in unserem Gärtchen, das Vögelzwitschern und die Sonne auf meiner Haut und meiner Seele. DAS nährt mich!! Eine lieben Pfingstgruß von Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich immer, von Dir zu lesen! Geputzte Böden werden völlig überbewertet :-)) Genieße den Sonntag, alles Liebe, Christine

      Löschen