Mittwoch, 27. Juni 2012

Dienstag war "frei"-Tag ...

... und wieder Pilgertag :-)))

Nach einem total verregneten Montag bin ich mal wieder bei schönem Wetter (ich trau's mir schon fast nicht mehr sagen ...) zum dritten Mal "meinen" Pilgerweg gegangen. Die Hausarbeit ist zwar schon abgegeben, aber Irmgard aus meiner Vorbereitungsgruppe hat mich gestern begleitet, um mein Konzept für den von mir erarbeiteten Pilgertag zu testen.

Wir haben uns in Oberammergau getroffen, den geplanten Bus genommen und mit Vorstellungsrunde am Dorfbrunnen, Atemübung auf dem Kapellenberg  


und Pilgersegen in der Kirche von Bad Bayersoien begonnen. (Die öffentliche Toilette musste natürlich auch aufgesucht werden - das war wie "heimkommen" :-)) )

Die Bad Bayersoier Kirche hat es mir angetan, ich habe mich dort sofort "heimelig" gefühlt. Sie hat eine ganz besondere Ausstrahlung und ein wunderschönes Seitenaltar-Bild, den sogenannten "Heiligen Wandel". Dieses Bild der aus Ägypten zurückkehrenden Heiligen Familie strahlt in meinen Augen sehr viel Fröhlichkeit aus und erinnert mich ganz stark an die Bernrieder Kirche. Dort gibt es ein ebenso fröhliches Bild, ebenfalls auf dem linken Seitenaltar.


Irmgard ist auch eine begeisterte Fotografin und so haben wir uns viiiiel Zeit genommen, die schönen Dinge am Wegesrand festzuhalten. Das war kein Nachteil, denn dadurch konnten wir sicher eine gute Zeit für den Pilgertag mit einer größeren Gruppe ansetzen.


Unterwegs habe ich festgestellt,
 * dass ich die Teilnehmer meiner Wanderung unbedingt darauf hinweisen möchte,
    sich immer mal wieder umzudrehen, um ganz viel dieser schönen Landschaft
    aufnehmen zu können,
* dass ich für den Barfuss-Teil zu wenig Zeit eingeplant hatte,
* dass ein bestimmter Text vor die geplante Schweigeeinheit gehört und
* dass das "Halleluja von Taizé" nicht in die Unterammergauer Kirche passt.


Da wir den Pilgertag Ende Oktober anbieten möchten, werde ich den Weg sicher im Herbst noch einmal abgehen und mindestens genausoviele Fotos machen, wie jetzt. Nur werden die dann andere Farben haben.

Ich war ziemlich k.o., als wir in Oberammergau ankamen, mehr als letzte Woche, als ich alleine unterwegs gewesen war und zum Schluss ziemlich Tempo gemacht hatte, um anzukommen.



Den Abschluss-Segen in der Pfarrkirche St. Peter und Paul haben wir für den gestrigen Tag ausfallen lassen, denn wir wurden von Orgelspiel und einem wunderbar gesungenen "Ave Maria" empfangen ....

Kommentare:

  1. Na da hast du deinen "frei"-Tag ja ordentlich genutzt. Wunderschöne Fotos hast du uns wieder mitgebracht.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. danke christine für diesen spazierweg.
    lg hannelore

    AntwortenLöschen
  3. wunderschöne Fotos, respekt!
    Tja auch mal zurück zublicken ist von zeit zu zeit wichtig! nicht nur auf den Pilger und wanderwege. auch im leben sollte man von zeit zu zeit, nachdem man was erfolgreich abgeschlossen hat, auch mal kurz zurückblicken und sich an dem geschafften erfreuen!
    liebe Grüße Alf

    AntwortenLöschen
  4. das ist wirklich ein einmalig schöner Weg und die herrlichen Fotos unterstreichen dies sehr eindrucksvoll. Eine schöne Alternative zum Meditationsweg "Ammergauer Alpen"!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist ein wunderschöner, ganz besonderer Weg und ich bin immer noch dankbar für dieses Geschenk.

      Löschen