Montag, 11. Juni 2012

Assisi Nachlese - die Dritte


Ein Pilgertag im Rieti-Tal  - auf dem Franziskusweg von Greccio nach Fonte Colombo

Weil ich bisher nur mit der Bahn nach Assisi gereist und nicht darüber hinausgekommen bin, hatte ich mich schon lange auf diesen Tag gefreut. Die Busfahrt war durch Baustellen etwas lang, aber es gab viel zu sehen. Und wir hatten einen tollen Busfahrer, der die kleinen Sträßchen und engen Kurven super gemeistert hat.



Nach der Besichtigung dieser beeindruckenden Einsiedelei begannen wir unseren ca. 17 km langen Weg nach Fonte Colombo. Zuerst ging es auf einer geteerten Straße in der prallen Sonne - puhhh ....



Eine Geduldsprobe für die ganze Gruppe war kurz nach dem Start der Einkauf in einem winzigen Alimentari, etliche von uns (ich auch...) besorgten hier in Greccio ihre Brotzeit und Getränke für den Tag. Die freundliche Seniorin hatte viiiiiel Zeit und ließ sich durch uns nicht aus der Ruhe bringen :-))) eigentlich beneidenswert!  Aber irgendwann ging's dann doch weiter - auf sehr abwechslungsreichen Wegen.

  
 

600 Höhenmeter abwärts und 350 Höhenmeter aufwärts waren angesagt - eine Kleinigkeit, dachte ich :-))) - kein Mensch hatte uns gesagt, dass mindestens 300 von den aufwärts-Höhenmetern am späteren Nachmittag an einem Stück zu bewältigen sind. Außerdem war ich noch nie in einer Gruppe mit 46 Menschen gewandert. Aber wir waren alle wander-erfahren und motiviert, es ging alles reibungslos und war durch die unterschiedlichen Gesprächspartner während des Gehens sehr abwechslungsreich. Aber ich bin ganz schön k.o. gewesen, selten hab' ich mich so gefreut, den Bus zu sehen :-))  und ich war die erste !!

Vor der Rückfahrt haben wir natürlich das Kloster besichtigt, etwas gesungen und gebetet.




Trotz der Anstrengung war es ein wunderschöner Tag, der mir sicher noch lange in Erinnerung bleibt.
Ein kleines Schlüsselerlebnis hab' ich noch gehabt: Auf Anraten eines netten Mitreisenden habe ich mich doch glatt getraut, an einem Wasserhahn vor dem Kloster meine Flasche zu füllen und dann dieses Wasser auch zu trinken. Ein wichtiger Schritt in Richtung längeres Pilgern. Bisher habe ich nämlich immer meinen gesamten Wasserbedarf von zu Hause mitgeschleppt. Danke an G. ♥

1 Kommentar:

  1. Hallo Christine,
    was für schöne Fotos und Berichte, wieder einmal. Ein kleiner Urlaub fürs Gemüt des Lesers/Betrachters.

    Liebe Grüße Bea

    AntwortenLöschen