Dienstag, 1. Mai 2012

Und noch ein bisschen pilgern und so ...



Langsam läuft die Zeit davon, heute ist schon Dienstag - Tag der Arbeit, für viele ein Feiertag, für mich ein Dienst-Tag.

Am Freitag ist es endlich so weit, die dreitägige Pilgertour beginnt morgens um neun Uhr.

Und so habe ich den heutigen Vormittag mal wieder ganz im Zeichen dieses Ereignisses verbracht:

- die Pilgermuscheln, die jeder Teilnehmer gesegnet erhält, mit Bändern versehen
- die Liederzettel gefaltet
- meine Begrüßungsworte fertiggestellt
- ein paar nette Telefonate geführt

Eingelaufen müsste ich sein, habe ich doch die letzten Tage reichlich Kilometer gemacht.

Wunderbare Tage bei schönem, manchmal fast zu heißem Wetter habe ich hinter mir und ich bin wirklich dankbar für all das Schöne, das mir derzeit begegnet.

Am Samstag durfte ich an der Markuswallfahrt des Dekanates Rottenbuch teilnehmen. Es war nicht wirklich weit zu laufen, zwei Rosenkränze lang - aber wunderschön durch saftig grüne Wiesen, mit herrlicher Aussicht auf den Hohen Peißenberg. Das langsame Gehen war schon eine Herausforderung für mich - garnicht mein Tempo, aber es hat sehr gut getan. Fotos habe ich unterwegs keine gemacht, bedaure das aber nicht. Der Gottesdienst in der Rottenbucher Kirche zusammen mit vielen Gleichgesinnten und einer schönen Predigt des Herrn Dekan ein Erlebnis, dass - warum auch immer - reichlich Tränen bei mir fließen ließ.

Am Sonntag habe ich es nun endlich geschafft, um den Staffelsee zu laufen - 15 Kilometer von Seehausen bis Uffing auf einem sehr schönen, abwechslungreichen Weg. Die letzten 5 Kilometer haben meine Bekannte und ich uns gespart und stattdessen das Schiff genommen.






Gestern abend gab es Brotzeit auf dem Krepelschrofen - ein schöner Aussichtsberg im Nachbardörfchen. Nach dem Dienst so eine schöne Wanderung - der Rückweg schon im Dunkeln - bei angenehmen Temperaturen - eine Insel im Alltag.







Die Fotos stammen von vor zwei Jahren, da hat sich aber nichts geändert ;-))

Ach ja, bevor ich es vergesse: "Und da bin i dahaom!"

Kommentare:

  1. hallo,
    mal ne dumme frage von einem nicht pilgern. Die Muschel ist doch ein sympol der Jakobsweg pilgern, nur von den jakobswegpilgern oder allgemein für jeden pilger?
    danke alf

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Alf, Du hast schon recht, die Jakobsmuschel ist das Wahrzeichen der Jakobspilger. Bei Wikipedia kannst Du mehr darüber lesen.
    Wir pilgern am kommenden Wochenende auf einem Stück des Jakobsweges Isar-Loisach-Leutascher Ache-Inn, daher ist auch für uns die Jakobsmuschel ein passendes Symbol!

    AntwortenLöschen
  3. ich hab schon gehöhrt das der Jakobsweg sehr sehr lang ist!! muss mich mal informieren obs bei mir in der nähe auch ein stückchen jakobsweg gibt.

    AntwortenLöschen