Sonntag, 25. Dezember 2016

Heilig Abend - Bunte Sonntagsfreude

Der Heilig Abend beginnt für mich mit dem letzten Engelamt in diesem Jahr,
kaum zu glauben, wie voll die große Partenkirchner Kirche um 7 Uhr morgens schon ist. Ein sehr festlicher Gottesdienst, der mich richtig auf Weihnachten einstimmt.

Meine Zuckerhutfichte ist gestern Abend schon zum Christbaum geworden



und Maria und Josef sind an der Krippe angekommen
(die Geburt des Kinderls habe ich vorgezogen, ich bin heute Abend nicht da)


Gegen 16.00 Uhr mache ich mich auf den Weg zu meiner Mutter, der Erstgeborene wohnt mit seiner Freundin im selben Haus, die Küche meiner Oma und die Stube, in der im Sommer die Pensionsgäste frühstücken ist momentan ihr Dahoam.

Traditionell gehen wir zusammen zum Friedhof, und zünden am Grab unserer Familie eine Kerze an. Die Musikkapelle spielt Weihnachtslieder und es sind immer viele Familien dort.

Unterwegs nehme ich ein paar Christbäume für Lottas Sonntagsaktion "Bunt ist die Welt mit" (wobei ich mal wieder feststelle, dass Christbäume fotografieren ziemlich schwierig ist):

An diesem tollen Baum fahre ich jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit vorbei,
(Dorfplatz Untergrainau)
leider habe ich es nicht geschafft,
ihn mit dem vielen Schnee den wir hatten zu fotografieren


Vor einem Geschäft steht dieses nette Bäumchen
aus Schwemmholz gemacht
 

In der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer (hier tauft er Jesus am Eibsee) 
strahlen zwei schön gewachsene Bäume in vollem Glanz


Auch am Dorfplatz in Obergrainau steht ein mächtiger Christbaum 
(ein bisserl verschwommen  - leider)

 
 Blick zurück auf die Kirche mit  einem der meistfotografierten Friedhöfe


Wir essen zusammen bei meiner Mutter im Wohnzimmer,
es gibt Weißwürscht, Wiener und Kartoffelsalat

den Christbaum hatte ich letzte Woche beim Dorfladen erstanden,
meine Mutter schmückt ihn seit Jahren mit Walnüssen, Schleifen und Sternen.


Danach gibt es eine "Teilbescherung", wir essen noch den Nachtisch
und gehen dann "rüber in die Stube"
So haben wir das früher gemacht. als wir noch Kinder waren, 
und meine Oma und mein Onkel noch gelebt haben

Mein Erstbeborener ist sehr traditionsbewußt und er hat sich sehr viel Mühe gemacht,
seine Krippe aufzubauen (Foto muss ich erst machen) 
und seinen ersten eigenen (selbstgeschlagenen) Christbaum zu schmücken,
(da kommen dem Muttertier schon ein paar Tränchen).

So schöööön!


Und weil ich als erstes das Vogerl auf dem Baum gefunden habe 
(eine Tradition, die Paul von meinem Onkel übernommen hat), 
darf ich das erste Geschenk auspacken.



Sonntagsfreude: Heilig Abend wie's früher war
 
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten:
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.

Freitag, 23. Dezember 2016





Gott schenke dir
die nötige Ruhe,
damit du dich

auf Weihnachten
und die frohe Botschaft
einlassen kannst.








Mit diesem irischen Segensspruch wünsche ich allen

gesegnete Weihnachtstage,
Ruhe und Besinnlichkeit,
Zeit für die Dinge, die ihr gerne tun wollt.

Montag, 19. Dezember 2016

Adventskalender

Wie gestern versprochen, zeige ich Euch heute die hübschen Karten und liebevollen Handarbeiten aus den letzten Adventskalender-Briefen - dafür gleich einmal ein dickes DANKE an alle Mitmacherinnen!


In Umschlag Nr. 11 von Birgit Rensch (ohne Blog)
war eine hübsch gestaltete Tasse,
ein duftender Teebeutel und in der Karte eine Geschichte,
in der die Tiere über Weihnachten sprechen
 


 Am 12. durfte ich eine genähte Weihnachtskarte
mit Christbaumkugel und dem passenden Gedicht auspacken,
Petra vom Blog Fadenspiele hat diese schöne Idee für uns umgesetzt.




Der 13. Umschlag kam mit ein bisschen Verspätung an,
kein "Beinbruch" und der Inhalt brachte mich echt zum Lachen:
(noch eine) Petra vom Blog limeslounge hat uns einen Stresskiller geschickt
(ein paar Bläschen hab' ich schon gekillt *ggg*)

 
Für die 14. Überraschung steht die dritte Petra im Bunde,
und Nomen est Omen  wurden wir mit einem süßen Nikolausstiefel beschenkt,
gefüllt war er mit einem Teebeutel


Noch einmal Genähtes kam aus Umnschlag 15,
Marina Söhnholz, die Tochter der gestrigen Petra 
hat einen süßen Tassenuntersetzer für uns genäht,
wer bei deeen Augen keine gute Laune bekommt .... *grins*


Umschlag Nr. 16 kam von unserer Organisatorin Manuela,
die Karte hat voll und ganz meinen Geschmack getroffen und Gedicht ist einfach super schön,




 Den 17. Umschlag hat Brigitte von Amselgesang übernommen,
eine wunderschöne Karte mit einem Papierspringerle (oder wie man es nennt)
und auch hier ein besonderer Teebeutel
Die Geschichte der Kartenentstehung liest sich so nett und ich denke,
es ist eine ziemliche Arbeit, so etwas anzufertigen,
ich hoffe dass Brigitte uns noch verrät, wie sie es gemacht hat.
 


 Gestern am 18. Dezember gab's was Genähtes und was zum Schmunzeln,
Ira vom Blog lehmi hat diesen lustigen Rudolf als Tassenuntersetzer genäht/gestickt


Ich bin jeden Tag aufs Neue begeistert, 
was für tolle Ideen so liebevoll und mit viel Aufwand 
für diesen Adventskalender umgesetzt wurden!

Da ist es doch echt schade, dass es nur 24 Türchen im Adventskalender gibt :-))

Sonntag, 18. Dezember 2016

Geräuchert bei Bunt ist die Welt

Räucherkerzen ist heute Lottas Thema bei "Bunt ist die Welt"

Bunt_ist_die_welt_logo

Mein erster Gedanke:
Da kann ich heut' nicht dabei sein,
denn bei mir dahoam gibt's keine Räuchermandl und -Kerzen,

aber dann fiel mir die kleine Kiste in meiner Kommode wieder ein,

lang nicht mehr benützt, aber alles noch reichlich vorhanden
(meine Freundin hatte die letzten Jahre einen ensprechenden Laden) 

 

die Räucherschale (inzwischen etwas zweckentfremdet für Ofenanzünder)
Sand, Kohle,
verschiedenes Räuchergut,
Räucherstäbchen und auch die Halterungen dafür



ich hab mich für "Frauenkraft" entschieden:
Lavendel, Rose, Kamille,
Frauenmantel, Salbei, Weihrauch und anderes



Zwischendurch hatte ich ein bisschen Sorge,
dass sich der Rauchmelder bemerkbar macht,
aber inzwischen duftet es leicht und angenehm vor sich hin




Sonntagsfreude - immer noch Advent

Fünf Wochen dauert in diesem Jahr die Adventszeit - trotzdem verfliegen die Tage auf Weihnachten zu wie im Wind.

Im Gegensatz zum letzten Jahr bin ich leider zu müde, um Geschenke selbst zu machen und für große Einkaufsbummel. Und mit den Ideen für Geschenke tu ich mich heuer auch ein bisserl schwer. Trotzdem habe ich letzte Woche einige Packerl gepackt und auch schon verteilt.

Meine Krippenfiguren sind in der neuen Wohnung angekommen, Hirten und Schafe haben sich auf dem Feld versammelt


und Maria und Josef rasten auf dem Weg nach Bethlehem


An einer lieben Gewohnheit halte ich fest - am Mittwoch habe ich einen Urlaubstag für einen Ausflug ins Lieblingsstädtchen genommen. War ich doch schon am 2. Adventswochenende (mit meiner Schwester an ihrem Stand auf dem Weihnachtsmarkt der Hobbykünstler) und auch am 3. Adventssamstag dort, mag ich es einfach, gemütlich durch die schönen Geschäfte im Ober- und Untermarkt zu bummeln, begleitet von meiner Freundin Susanne. Zwei dringend notwendige Jeans habe ich erstanden, dazu ein Shirt und eine hübsche Jacke, außerdem ein paar Kleinigkeiten aus dem Eine-Welt-Laden. Dieses Jahr habe ich mich mit der Bahn auf den Weg gemacht, um im gemütlichen Kaffeekocher einen sooo leckeren Orangenpunsch genießen zu können. Müde vom Bücher- und Kalenderschauen in verschiedenen Geschäften kehren wir zum Abschluß eines schönen Tages auf eine gute heiße Suppe und ein kleines Bier (die Bahnfahrt muss sich ja lohnen) im Panlbräu ein.

Am Donnerstag verzichtete ich auf's abendliche Engelamt und auf ein Konzert des Gebirgsmusikkorps. Stattdessen versuchte ich ich mich in der Küche an Kartoffellebkuchen - es ist zwar kein Lebkuchengewürz im Rezept, aber sie schmecken sehr lecker und sind ein Mitbringsel für den Seniorenkaffee der Pfarrei.


Der Advents-Seniorenkaffee war dann am Freitag Nachmittag in meiner ehemaligen Pfarrei, wo ich ja noch bis Februar 2018 dem Pfarrgemeinderat angehöre. Meine Unterstützung für den Seniorenkaffee hatte ich schon vor langer Zeit eingestellt (es ging beruflich nicht mehr), aber nun galt es, eine der evangelischen Mitorganisatorinnen zu verabschieden. So habe ich einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und alten (im wahrsten Sinne) Bekannten verbracht, anschließend gab's noch ein nettes Stünderl mit Tee und Ratsch bei meiner Krüner Freundin.

Am gestrigen Samstag war ich turnusmäßig mit Putzhilfe bei meiner Mutter dran (nach ihren beiden Schulter-OPs ist sie Gott-sei-Dank wieder recht selbständig, aber staubsaugen und Böden wischen geht noch nicht). Vorher habe ich hier im Dorfladen eingekauft und nebenbei einen Christbaum für Muttern erstanden. Hoffentlich findet das nette Bäumchen Gnade vor Ihren gestrengen Augen .... (Normalerweise ist Christbaumkauf mit Oma der Job vom Erstgeborenen, der dafür bislang notgedrungen die Geduld aufbrachte - nun hab' ich was gut *grins*).
Die Putzerei ging recht schnell vonstatten, sodaß ich noch genügend Zeit hatte, mich vor dem Konzert  

Samstag halb 4

in der Murnauer Kirche warm anzuziehen. Wie schon an den vorherigen Adventssamstagen (ich war letzte Woche zum ersten Mal in diesem Jahr dort) gab es ein vorweihnachtliches Konzert gegen eine freiwillige Spende. Gestern haben der Chor Art Capella (der Begründer dieser Konzertreihe), das Murnauer Bläserquintett und der Unterstufenchor des Gymnasiums ein schönes Programm zusammengestellt.

Aus der Idee, mich nach dem Konzert im Kaffeekocher mit einem heißen Kakao aufzuwärmen wurde nichts, hatte ich doch auf meinem Handy eine Nachricht, dass ein gemeinsames Abendessen in einem Indischen Restaurant in GAP mit Freundinnen auf dem Plan steht. So habe ich Natalie und ihre Hündin Tischka in Murnau aufgesammelt, das Geburtstagskind Susanne kam aus der Füssener Therme direkt zum Lokal und unsere Freundin Bruna, die grad eine Ausbildung zur Zugbegleiterin bei der Bahn macht kam ein paar Minuten später in ihrer schicken Uniform dazu. Ganz spontan ein netter Mädelsabend - nicht adventlich, aber trotzdem schön!

Statt dem Vorabendgottesdienst war ich dann heute früh im Engelamt in Partenkirchen und habe nun einen langen 4. Adventssonntag vor mir. Weihnachtskarten schreiben steht für heute ganz groß im Kalender :-)). Und natürlich werde ich meine Adventskalendertürchen öffnen. Mehr vom Briefadventskalender gibt's im nächsten Blogpost zu sehen.


Sonntagsfreude: Advent  
 
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten:
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.

Sonntag, 11. Dezember 2016

Bunt ist die Welt - Adventsstimmung

Adventsstimmung
ist heute das Thema bei Lottas sonntäglichem Projekt "Bunt ist die Welt"

Meine letzten Posts sind eigentlich schon voller Adventsstimmung :-),
aber es geht ja immer noch ein bisschen mehr ...

Adventsstimmung ist für mich
meine Advents-CDs hören
zum Kaffee Stollen und Birnbrot riechen und schmecken
die ersten Geschenke verpacken und verschenken
die Wohnung dekorieren
in die Kirche gehen - zur Hl. Messe oder einfach nur so
mich an dekorierten Häusern erfreuen
über den Christkindlmarkt bummeln,
Maroni essen, Musik hören, 
und noch ganz vieles mehr ...

Samstag, 10. Dezember 2016

Sonntagsfreude - Advent

Wir sagen Euch an den lieben Advent, sehet die 3. Kerze brennt ...


Die Woche ist (viel zu) schnell vergangen,

Dienstag, Mittwoch und Freitag früh war ich in den Engelämtern
 in der Partenkirchner Kirche Maria Himmelfahrt,
wo bei jedem Engelamt der Kirchenchor singt
(das sind nicht wenige, zu den genanten Ämtern um 6.30 Uhr
kommen noch Samstag und Sonntag Gottesdienste um 7.00 Uhr 
und jeweils am Donnerstag Abend - und dieses Jahr ist der Advent lang)

Donnerstag Abend hier im Ort in St. Andreas,
auch da hat der Kirchenchor gesungen.
Eine nette Anekdote:
der Kaplan hatte einen wirlich sehr stark pafümierten Weihrauch aufgelegt
und sich am Ende der Hl. Messe entschuldigt,
weil einige Leute sehr gehustet hatten.
Der Weihrauch war ihm von einem Mönch in Jerusalem empfohlen worden,
aber anscheinend sei der orientalische Geschmackssinn doch ein anderer,
als in unseren Breitengraden. Der Kaplan hat versprochen,
diesen Weihrauch nicht wieder zu verwenden.

Heute war ich nach ein bisschen Hausarbeit bei strahlendem Sonnenschein
mit meiner Freundin im Lieblingsstädtchen,
auf dem Christkindlmarkt der Ortsvereine
und im Konzert 

Samstag halb 4

Ein Zyklus von vier Adventskonzerten
mit Chor- und Instrumentalmusik
an den vier Advents-Samstagen um 15:30 Uhr in St. Nikolaus, Murnau. 
samstag halb 4 ist eine Benefizveranstaltung 
zugunsten des Vereins „Menschen helfen e.V.“ 
und der Ruandahilfe „Gira Impuhwe e.V.

Ein Gospelchor, eine Frauensinggruppe 
und eine Bläsergruppe haben das Programm gestaltet,
die Bläsergruppe (Tuba, Waldhorn, Posaune und zwei Trompeten)
hat mir am besten gefallen.
Ich liebe Blasmusik und die Stücke, die sie ausgesucht hatten,
mag wahrscheinlich (fast) jeder:
In dulci Jubilo, Kommet ihr Hirten,
Rudolf, White Chrismas und We wish you a merry Christmas.
.

 Kleine Freuden in der letzten Woche:

Meine Amaryllis ist wundervoll aufgegangen


 mein Kollege hat mir einen Aufsatz gemacht,
damit ich nun auch im Stehen gut arbeiten kann


Ein Packerl stand vor der Wohnungstür
da bin ich schon sooooo gespannt, was ich am 24. auspacken darf
(die Umverpackung hab ich neugierigerweis' schon aufgerissen ...)


und im 10. Briefumschlag vom Adventskalender
war heute ein Faltstern zum Basteln,
dazu ein leckerer Tee und ein schönes Gedicht,
Claudia von Alltagsbunt hat uns damit überrascht.

Mithilfe der tollen Anleitung auf ihrem Blog
ist mir der Stern gut gelungen und glänzt nun in Gesellschaft an der Balkontüre


An dieser Stelle ein liches Dankeschön 
an Manuela für die Organisation des Briefumschlag-Adventskalenders
und an all die lieben Frauen, die mich bisher mit so tollen Ideen beschenkt haben. 

Sonntagsfreude: Advent  
 
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten:
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.
 

Freitag, 9. Dezember 2016

Briefumschlag - Adventskalender


Diese Woche ist im Flug vergangen,
Zeit wird's, den Briefumschlag-Advenskalender mit Euch zu teilen:

Türchen 1 - 3 hatte ich schon am Sonntag gezeigt, weiter geht es mit 

 Eine wunderschöne Karte und als "Beigabe" ein Tütchen Orangenzucker,
ich überlege noch, wie ich den am besten genießen kann.



Türchen 5 wurde Marion vom Blog "Lecker und schön" zugelost,
neben zwei hübschen Geschenkanhängern hat Marion 
die zauberhafte Geschichte vom Adventsglöckchen ins Kuvert gesteckt


Das Haus vom Nikolaus hat sich hinte Türchen Nr. 6 versteckt
Christine von Naturdekoherz hat wunderschön für uns gebastelt,
ein bisschen zum basteln blieb aber noch für uns übrig,
dazu gab' es ein selbstverfasstes Gedicht 


Am 7. Dezember kam dann noch ein Haus für den Nikolaus zum Vorschein, 
auch hier war Eigeninitiative gefragt ;-))
dazu noch ein aufwändig gefaltetes kleines Notizbuch
gab es von Judy  


Das 8. Türchen brachte eine schöne Geschichte,
"Birgits verfrühte Weihnachtsfeier" aus einem Kalender von 1968
die Ramona von Pusteblumenwetter für uns gefunden hatte,
zusammen mit einer sehr hübschen Karte und einem Beutel Adventstee,
ein gemütliches Viertelstündchen Lesen und Genießen


Ja und heute das 9. Türchen,
dafür war ich zuständig :-))

lang hab' ich überlegt, Idee gefunden, wieder verworfen - 
ich bin kein Basteltalent 
und laaaaang nicht so kreativ wie die tollen Kartenbastlerinnen vor mir.
Letztendlich habe ich mich für das Thema "Durchatmen" entschieden

Bei http://www.agrar.de/landfrauen/forum habe ich das folgende Gedicht gefunden:

Bleib einmal stehn und haste nicht, und schau das kleine stille Licht.
Hab einmal Zeit für dich allein, zum reinen unbekümmert sein.

Lass deine Sinne einmal ruhn, und hab den Mut zum gar nichts tun.
Lass diese wilde Welt sich drehn, und hab das Herz, sie nicht zu sehn.

Sei wieder Mensch und wieder Kind und spür, wie Kinder glücklich sind.
Dann bist von aller Hast getrennt, du auf dem Weg hin zum Advent.

dazu aus der reichhaltigen Auswahl auhttp://www.mandala-bilder.de 
ein Mandala und einen Beutel von meinem Lieblingstee, 
das Ergebnis: eine kleine Verschnaufpause im Advent


 Die Packung Briefpapier gab noch ein paar Exemplare für meine Freundinnen her,
die sich über die Adventsüberraschung gefreut haben.
Ich hoffe, dass alle Teilnehmerinnen am Briefumschlag-Adventskalender 
heute ihren Umschlag öffnen konnten,
denn zwei Briefträger hatten wohl befunden, dass die Frankierung nicht ausreicht
und die Umschläge lagen am Dienstag wieder in meinem Kasten.
Meinen heutigen Umschlag habe ich spontan ins Büro mitgenommen,
die Kollegin hat sich sehr darüber gefreut.

Nun wünsch' ich mir noch ein bisschen Zeit,
um auf den Blogs der Teilnehmerinnen lesen zu können.

Sonntag, 4. Dezember 2016

Sonntagsfreude - Adventssterne

Warum vergehen die Tage im Advent gefühlt doppelt so schnell, als andere ???? Bist' Dich umschaust, ist schon der 2. Adventssonntag.

Nicht ganz so leicht gefallen ist mir das Aufstehen für die Engelämter am Dienstag, Mittwoch und Freitag um 6.30 Uhr in meiner Lieblingskirche - aber das sind "Adventssterne" für mich und tun mir gut. Die Kirche ist (fast) nur mit Kerzen erleuchtet und jeden Tag singt der Kirchenchor - zu meiner großen Freude haben wir jedes Mal mit "Wachet auf Ihr Menschenkinder" begonnen. Am Donnerstag war ich dann abends hier im Ort zum Engelamt, das auch sehr schön musikalisch umrahmt wurde.


Dann durften in der vergangenen Woche ja auch die ersten Adventskalendertürchen geöffnet werden.
Voller Spannung habe ich (ein bekennender Adventskalender-Junkie) die ersten Umschläge des Briefumschlag-Kalenders von Manu geöffnet:




Der Brief für das 1. Türchen kam von Nadja von Nadjas Cottage aus der Schweiz:

Eine wunderschöne Sterntaler-Karte





 Am Freitag war noch einmal Post aus der Schweiz an der Reihe, Veronika vom Blog Kreativhäxli's kleine Welt hat uns mit kleinen Geschenkanhängern mit zierlich behäkelten Klammern überrascht

















Gestern dann der Dritte Umschlag - Kirsten vom Lila-Laune-Blog hat uns einen Stern geschickt



Hier habt Ihr noch einen Blick auf meine Adventskalender-Flut :-)) 


oben links ein Kalender, den man für €10,-- beim Lions-Club kaufen kann
und der mit vielen Geld- und Sachpreisen bestückt ist - 
schauen wir mal, ob ich was gewinne 

Wie jedes Jahr habe ich eine Adventskalenderkarte
von meiner Freundin aus Österreich bekommen 

rechts oben der Pfarrbrief aus unserem Pfarrverband,
wie im letzten Jahr ist dieser wunderschön als Adventskalender gestaltet

Einen Adventskalender mit Tee und einen mit Schoki
hab' ich mir für die Küche gekauft
und den Briefumschlag- und Andere-Zeiten-Kalender hatte ich letzte Woche schon gezeigt.

 Zum Schluß mein "Adventssternen-Rundgang"
durch meine kleine Wohnung,
denn bei Lottas Aktion "Bunt ist die Welt"
werden heute Sterne gesucht

 Sterne, die noch aufgehängt werden müssen,
ein gefilzter Stern, der sonst mit ins Büro gegangen war
schon lange mein Wunsch - ein Leuchtstern
Sterne auf dem Adventskranz
Sterne seit 2002 an der Balkontüre - jetzt neu mit Zugspitzblick
Sterne vom hiesigen Lieblingsbäcker (mehr haben es nicht auf Foto geschafft)
und die Sterntalerkarte aus dem Briefumschlag-Adventskalender 

 Was sind Eure "Adventssterne" ??

 Sonntagsfreude: Adventssterne
 
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten:
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.
.