Sonntag, 29. Mai 2016

Sonntagsfreude - Gepilgert


Gestern war's soweit, für mich der erste "offizielle" Pilgertag, nachdem ich Anfang Mai meine Freundin und Kollegin Irmgard wegen krank alleine auf den Pilgerweg für das Tölzer Kreisbildungswerk schicken musste.

Momentan hat das Kreisbildungswerkin Garmisch noch Pfingstferien, so lief die Anmeldung diesmal direkt über mich. Am Freitag morgen waren zwei verbindliche Anmeldungen zu vermelden - in Gedanken hatte ich mich schon auf einen freien Samstag eingestellt. Da rief mich kurz vor Mittag eine nette Frau an, die eine Gruppe von sechs Frauen angemeldet hat - nix war's mit der geplanten Putzorgie ;-). Im Lauf es Tages kamen noch zwei Anmeldungen, sodaß wir uns letztendlich über zehn Teilnehmerinnen freuen dürfen.

Dann kam die Unwettervorhersage und als ich gestern morgen gegen 6 Uhr aufgewacht bin, goss es in Strömen und alles war grau in grau. Keine guten Voraussetzungen für einen gelungenen Pilgertag. Aber ich habe der Vorhersage der Innsbrucker Wetterdienststelle im "Rucksackradio" vertraut und bin nicht enttäuscht worden.

Wir haben für dieses Jahr meine Lieblingstour gekürzt und machen uns 2 Std. später als sonst auf den Weg, was gestern wirklich ein Vorteil war. Kurz bevor ich losgefahren bin, habe ich daheim ein paar Fotos gemacht:








Blick zur Zugspitze





und auf den Kramer vom Wohnzimmerbalkon




Der Wank is no a bisserl gschamig ... :-))




vom Küchenfenster aus sieht man noch die abziehenden Gewitterwolken










Gleich geht's los :-),











die erste Mitpilgerin kommt mit dem Radl aus Garmisch zu mir, die zweite wird ein paar Straßen weiter abgeholt - und dann kommt die Überraschung: die beiden Frauen haben sich irgendwie aus den Augen verloren gehabt und haben sich beide riesig gefreut, sich wieder zu sehen - ein kleines "Pilgertag-Wunder" :-)).

An der Bushaltestelle in Altenau warten bei strahlend blauem Himmel schon Irmgard und die acht weiteren Teilnehmerinnen, die teilweise noch bei schlechtem Wetter in München, Wolfratshausen, Weilheim und Penzberg aufgebrochen waren. Die Stimmung ist dementsprechend gut und alle freuen sich auf die Pilgerwanderung.

Wer bei mir schon länger mitliest, weiß, dass ich bei Pilgertagen in der Regel keine Fotos mache, daher greife ich mal ins Archiv und zeig' ein paar Bilder von der Wegstrecke, obwohl ich die letzten beiden posts auch schon von der Tour erzählt habe - ich bin einfach total gern dort:



Kurz bevor wir die Mittagseinkehr erreichen, fängt es an zu regnen und wir genießen die Brotzeit oder Kaffee und Kuchen in der schönen Wirtsstube der Acheleschwaig


Zwei Bilder habe ich aber doch von gestern mitgebracht, 
die habe ich in der Kapelle gemacht,
wo wir nach der Mittagspause zu Ehren des Hl. Christophorus ein Lied gesungen haben




Ja, was soll ich sagen, als wir wieder lospilgern, scheint die Sonne vom blauen Himmel,
wir steigen runter zur Scheibum und lauschen mit geschlossen Augen
den unterschiedlichen Klängen des Wassers.


Nach einer Steinmeditation werfen wir die mitgetragenen Steine in die Ammer,
auf dass sie Bedrückendes und Schweres von uns mitnimmt.

Wir gehen ein Stück Weg zurück, an der Acheleschwaig vorbei,
da wir uns nicht trauen, nach den heftigen Regenfällen der letzten Nacht und am Mittag
den letzte Woche gefundenen Steig zu gehen.

Am Wegkreuz oberhalb von Altenau singen wir 
freudig ein Halleluja, denn die schwarzen Gewitterwolken 
haben uns verschont und sind in andere Richtungen davongezogen.

 



 Nach dem Abschlußsegen in der Altenauer Kirche und dem offiziellen Ende des Pilgertages kehrt die ganze Gruppe im sonnigen Biergarten des Altenauer Dorfwirts ein und wir lassen uns Radler oder Russ mit und ohne Alkohol schmecken, ein schöner Ausklang eines wunderbaren Pilgertages.
 


Sonntagsfreude: Ein wunderbarer Pilgertag
passend für meinen 500. Blogpost
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: 
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.

Sonntag, 22. Mai 2016

Bunte Sonntagsfreude

Nach der heutigen Sonntagspredigt über die verfolgten Christen im Nahen Osten bin ich doppelt dankbar für meine / unsere schöne, friedliche Heimat. Gestern war ich mit meiner Pilgerbegleiterkollegin und Freundin auf meinem Lieblingsweg unterwegs, die selbe Richtung wie letzten Sonntag. Diesmal haben wir den - bei genügend Anmeldungen - am kommenden Samstag stattfindenen Pilgertag "simuliert" und ein paar neue Elemente bzw. Wegstrecken ausprobiert. Und natürlich wieder viele Bilder mitgebracht:




Immer wieder schön - der Turm der Bad Bayersoier Kirche zwischen den Bäumen




Ich glaube, wir waren noch nie im Marienmonat Mai in der Bad Bayersoier Kirche, denn dieses Altarbild mit der Hl. Maria mit dem Jesuskind habe ich gestern zum ersten Mal gesehen, normalerweise ist dort immer das wunderschöne Bild mit der pilgernden Heiligen Familie  zu sehen


 

Die schönen Wiesen sind gegenüber letzten Sonntag deutlich gewachsen




       und auch der Böhmerweiher wirkt         

       im Sonnenlicht nochmal so schön

An der Scheibum glitzert das Wasser ganz wunderbar,
lässt sich mit der kleinen Kameraleider nicht so schön einfangen

 


 Letze Woche habe ich einen Wegweiser Richtung Altenau entdeckt, 
dieses Wegerl, in der Karte als Steig eingezeichnet wollen wir ausprobieren
(leider habe ich kaum Bilder gemacht, ich war zu sehr auf den Weg konzentriert)

Zuerst geht es einen wunderschönen Waldweg entlang,
dann steigen wir ziemlich weit in eine Schlucht hinunter
 


Eine meiner "liebsten" Übungen - eine Gitterbrücke mit nur einem Geländer


auf der anderen Seite geht es sehr sehr steil in kleinen Stufen
 - mit Geländer :-))) wieder hinauf
alleine hätt' ich mich echt schwer getan ....

raus aus dem Wald und über eine Wiese kommen wir fast dort an, 
wo ich gedacht /gehofft hatte,
diesmal statt links auf dem rechten Weg
(das Foto stammt aus 2012, aber es hat dort gestern genauso ausgesehen)


Von hier ist es nicht mehr weit nach Altenau,
ein wunderschöner Tag, aber weiter hätt' es nicht mehr sein brauchen.
Meine Kondition ist deutlich ausbaufähig!

Sonntagsfreude: Dankbar für die schöne Heimat
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: 
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.
Bei Lottas Fotoaktion "Bunt ist die Welt" werden heute Blumen gezeigt,
dafür habe ich unterwegs ein paar besonders schöne Tulpen eingefangen




Montag, 16. Mai 2016

Wiesen so weit das Auge reicht ...

Trotz nicht sehr viel versprechendem Aprilwetter habe ich mich gestern Nachmittag mal auf den Weg gemacht und bin einen Teil des (hoffentlich mit genügend Teilnehmern) kommenden Pilgertages abgewandert.

Leider war aus dem "malad" von vor zwei Wochen "krank" geworden, ich habe ein paar Tage im Bett gelegen und komme nur sehr langsam wieder zu Kondition.

Letzten Sonntag hatte ich meine Schwester am Tegernsee besucht und wir haben einen kleinen Spaziergang mit viel auf-der-Bank-Sitzen und langer Einkehr gemacht. Gestern habe ich mir eine Strecke ausgesucht, die ca. 1 1/2 Stunden gedauert hat - im Schneckentempo :-))) und auf der Bank sitzen war wegen Nässe nicht. Aber ich habe viele Bilder mitgebracht:














Eingekehrt bin ich auch, zu einer Brotzeit und zu einem Dankgebet















Danach habe ich meine Energiereserven mobil gemacht und bin noch zur Scheibum gegangen,
weil wir diesen Abstecher in den Pilgertag einbauen möchten











 
Auch wenn heut' schon Montag ist, bringe ich meine Bilder zu den Sonntagsfreuden,

Sonntagsfreude: Auf dem Weg der Besserung

Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: 
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.

und auch zu Lotta, denn diesen Sonntag werden bei der Fotoaktion 
 "Bunt ist die Welt" Wiesen gesucht.

Sonntag, 1. Mai 2016

Sonntagsgedanken



Die letzten zwei Wochen mit Umzugs-Endspurt, alte Wohnung putzen, die neue Wohnung gemütlich machen und letztendlich gestern die Wohnungsübergabe waren wohl anstrengender, als ich im ganzen Trubel bemerkt hatte.  Oder woran liegt es wohl sonst, dass ich seit gestern malad hier rumhänge? Wahrscheinlich brauche ich einfach mal wirkliches Nichtstun, heute bleibt mir echt nichts anderes übrig.




Vielen Dank für Eure lieben Kommentare und die guten Wünsche für meine neue Wohnung. Da mein Laptop die Tasse Tee nicht mochte, die ich über ihn geschüttet hatte, war ich fast zwei Wochen offline, aber jetzt hat er eine neue Tastatur bekommen und läuft wieder.

Übrigens hatte die Batterie meines Autos endgültig das Zeitliche gesgnet und den Anlasser hat sie gleich mit ins Jenseits genommen. Das hätt' ich im Umzugswirbel nicht unbedingt gebraucht, aber dank der flotten Werkstatt und der Unterstützung meines Erstgeborenen, der mir ohne weiteres sein Auto gegeben hatte, ging alles gut aus.


Mitten in der zweiten Umzugs-Urlaubswoche durfte ich auf ein Seminar fahren, Stressmanagement und Resilienz für Empfangsmitarbeiter/innen im Institut für Jugendarbeit in Gauting. Eineinhalb Tage mit vielen Impulsen, Atem- und Entspannungsübungen und Austausch mit Kolleginnen aus anderen Bildungsstätten haben Spaß gemacht und gut getan.


Am zweiten Seminartag bin ich schon mittags losgefahren, um bei strahlendem Sonnenschein auf dem Sportplatz in Oberhausen/Huglfing am feierlichen Gelöbnis des Führungsunterstützungs-batallion 293 aus Murnau und dem Gebirgsjägerbatallion 233 aus Mittenwald teilzunehmen.
Mein Zweitgeborener hat sich entschlossen, 4 Jahre lang bei den Gebirgsjägern Dienst zu tun. Am 04. April ist er eingerückt und hat nun mit seinen Kameraden den Eid geschworen. Das Gebirgsmusikkorps hat die Veranstaltung muskalisch umrahmt.