Sonntag, 25. September 2016

Sonntagsfreude: Wenn die Mutter mit dem Sohne ...


Eine Woche Urlaub liegt hinter mir, in der ich eifrig viel "NIX" gemacht habe, das scheine ich dringend nötig zu haben.

Am Donnerstag gab's allerdings einen Tagesausflug - die Mutter war mit dem Erstgeborenen auf dem Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest, das nur alle vier Jahre neben dem Oktoberfest stattfindet.



Am Bahnsteig gab's schon Tiere zu bewundern, ein paar ausgebüxte Goaßn wollten anscheinend auch mitfahren, haben es sich aber dann doch noch anders überlegt ;-)).

Wir waren früh dran, da hat die viertel Stunde Verspätung der Regionalbahn nicht wirklich was ausgemacht.

Vorbei an vielen Dirndl-Shops war der Fußweg leicht zu finden und die Taschenkontrolle vor dem Wiesn-Eingang fand so gut wie nicht statt - war ja auch erst zehn Uhr.

Daher war der Blick zur Bavaria auch noch unverstellt.


 
Ich bin jemand, der den Oktoberfest-Hype überhaupt nicht verstehen kann (das hat sich auch auf den Sohn vererbt) und so sind wir einfach flott an den Buden und Zelten vorbeimarschiert um auf's ZLF-Gelände zu gelangen.

Viel gab's zu Schauen, Streicheln, Staunen, Essen und Trinken - ich hab' nur ein paar Fotos mitgebracht:



wuschlige Ziegen

schöne Murnau-Werdenfelser
pflegeleichte Hennen :-))

kuschlige Woll-Lieferanten

Bei den Landfrauen vom Bayerischen Bauernverband gab's unter anderem einen Stand "Alltagskompetenzen - Selbermachen" und jede/r, der Lust hatte, konnte an einem bunten Schal mitstricken, das hab' ich mir natürlich nicht entgehen lassen


(nein, das soll kein BVB-Logo in falschen Farben sein :-)) )

Kaffee und guade selbstgemachte Kuchen von den Bäuerinnen 
haben's leider nicht aufs Foto geschafft,
genausowenig wie der 10-Liter-Kübel, den wir am Stand des BBV abholen 
und als Transportmittel für Jacken und Werbebroschüren, Gummibärchentüterl etc. nutzen konnten,
nachdem wir nur mit einer normalen Handtasche unterwegs waren
(daher musste ein Im-Zug-Strickzeug auch daheim bleiben).

Bevor wir uns auf den Heimweg gemacht haben, gab's im Festzelt Traditon (hier hat Paul schon mal mit der Musikkapelle auf der Oidn Wiesn Musik gemacht) noch eine gemeinsame Radlermass und ein Wasser ( - der Kellner wollt' ums Verrecken nicht mit einer einzelnen Bestellung abziehen)



Schee war's - informativ, unterhaltsam
und seit langem mal wieder Zeit mit dem Sohn allein!



Sonntagsfreude: Mutter-Sohn-Ausflug

Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: 
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.




Kommentare:

  1. Mit dem Oktoberfest Rummel überall kann ich mich auch nicht begeistern.
    Aber wie du den Tag mit dem Sohn genossen hast kann ich mir gut vorstellen. Sind doch für mich Mutter - Töchtertage etwas vom schönsten.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  2. Du hast einen schönen Tag mit deinem Sohn verbracht.
    Schön dass du an dem längsten BLZ Schal ein paar Reihen hin nadeln konntest.
    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen