Sonntag, 19. Juni 2016

Sonntagsfreude - viele kleine und große Freuden

Eine der kleinen Freuden in der letzten Woche (oder auch eine große)
waren Eure lieben Kommentare mit Glückwünschen zu meinem Geburtstag.
Ganz lichen Dank dafür !!
Gut, dass einem das Leben solche Tage, wie z.B. meinen Pilgergeburtstag schenkt,
damit wir was zu zehren und zum "nachfreuen" haben.
Momentan hab' ich eine stressige Zeit, 
da bekommen kleine Freuden eine ganz besondere Bedeutung.
Vor fast zwei Wochen ist meine Mama in ihrer Diele
über ihren Staubsauger gefallen und liegt nun mit einer operierten Oberarmfraktur links
 und einer (5 Tage später) ebenfalls operierten Rotatoren-Manschette rechts 
im Klinikum im Kreisort. Da ist es schon eine große Freude,
dass links die Bandage entfernt wurde und Mama wieder alleine essen kann
(von den anderen Dingen des Lebens ganz zu schweigen ;-)  )

Der Stress ist nicht, meine Mama im Krankenhaus zu besuchen,
sondern ihre Mini-Pension mit derzeit wieder drei Frühstückgästen
neben dem Vollzeit-Büro-Job zu versorgen, 
 die Geranienpflege rund ums Haus, 
rechtzeitig die passenden Mülltonnen rauszustellen,
und viele Kleinigkeiten richtig zu machen ;-))
Welche Freude, dass nächsten Samstag der Umzug meiner Schwester
ins Haus gegenüber meiner Mutter ansteht
(natürlich nicht nur wegen der Unterstützung, aber es passt grad so gut).
Eine Freude ist - auch wenn es sich doof anhört -
dass morgen ein Umzug meiner Mutter auf die Geriatrie-Station für mind. 2 Wochen ansteht,
zu Hause könnten wir ihre Pflege nicht bewerkstelligen.

Eine weitere Freude - der Hagelschauer am Freitag hat uns nur gestreift


 Eine ganz große Freude (leider ohne Fotos),
gestern zwischen dem ganzen Trara bei der kirchlichen Trauung
eines freiberuflichen Kollegen mit der Tochter unseres Chefs dabei sein zu können.

Und heute - welche Freude - ein halber freier Tag,
an dem es fast ununterbrochen geregnet hat.
Zeit für zwei Premieren-Freuden, die ersten Geh - äääh Nähversuche auf der neuen Maschine


Entstanden ist ein Brotzeitbeutel für den Rucksack einer Freundin,
der unterwegs als Picknick-Tischdecke verwendet werden kann,
dazu aus den Resten zwei kleine Beutelchen.
 Gemütliche Stimmung gab's vom erstenmal geschürten Ofen,
und das mitten im Juni - aber wir nehmen, wie's kommt.


 
Sonntagsfreude: Viele kleine Freuden
 
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: 
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.

Kommentare:

  1. Oh, recht gute Besserung an deine Mamma. Wie schnell so etwas geschehen kann. Hoffentlich verheilt alles gut. Viel Spass mit der neuen Nähmaschine, die Beutel sind schön geworden. Was du musst den Ofen anfeuern?
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich wünsche deine Mama gute Besserung! Sowas ist nicht schön :-( Bei uns ist es heute auch ziemlich herbstlich - aber mich stört das nicht. Hätte ich einen Ofen, würde ich den auch anmachen ♥

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christiene,
    nachträglich noch alles Gute zu deinem Geburtstag (sorry ich hab den Post nicht gelesen).
    Deiner Mama wünsche ich baldige Genesung.
    Mit deiner Nähmaschiene wünsche ich dir viel Freude.
    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen