Sonntag, 29. Mai 2016

Sonntagsfreude - Gepilgert


Gestern war's soweit, für mich der erste "offizielle" Pilgertag, nachdem ich Anfang Mai meine Freundin und Kollegin Irmgard wegen krank alleine auf den Pilgerweg für das Tölzer Kreisbildungswerk schicken musste.

Momentan hat das Kreisbildungswerkin Garmisch noch Pfingstferien, so lief die Anmeldung diesmal direkt über mich. Am Freitag morgen waren zwei verbindliche Anmeldungen zu vermelden - in Gedanken hatte ich mich schon auf einen freien Samstag eingestellt. Da rief mich kurz vor Mittag eine nette Frau an, die eine Gruppe von sechs Frauen angemeldet hat - nix war's mit der geplanten Putzorgie ;-). Im Lauf es Tages kamen noch zwei Anmeldungen, sodaß wir uns letztendlich über zehn Teilnehmerinnen freuen dürfen.

Dann kam die Unwettervorhersage und als ich gestern morgen gegen 6 Uhr aufgewacht bin, goss es in Strömen und alles war grau in grau. Keine guten Voraussetzungen für einen gelungenen Pilgertag. Aber ich habe der Vorhersage der Innsbrucker Wetterdienststelle im "Rucksackradio" vertraut und bin nicht enttäuscht worden.

Wir haben für dieses Jahr meine Lieblingstour gekürzt und machen uns 2 Std. später als sonst auf den Weg, was gestern wirklich ein Vorteil war. Kurz bevor ich losgefahren bin, habe ich daheim ein paar Fotos gemacht:








Blick zur Zugspitze





und auf den Kramer vom Wohnzimmerbalkon




Der Wank is no a bisserl gschamig ... :-))




vom Küchenfenster aus sieht man noch die abziehenden Gewitterwolken










Gleich geht's los :-),











die erste Mitpilgerin kommt mit dem Radl aus Garmisch zu mir, die zweite wird ein paar Straßen weiter abgeholt - und dann kommt die Überraschung: die beiden Frauen haben sich irgendwie aus den Augen verloren gehabt und haben sich beide riesig gefreut, sich wieder zu sehen - ein kleines "Pilgertag-Wunder" :-)).

An der Bushaltestelle in Altenau warten bei strahlend blauem Himmel schon Irmgard und die acht weiteren Teilnehmerinnen, die teilweise noch bei schlechtem Wetter in München, Wolfratshausen, Weilheim und Penzberg aufgebrochen waren. Die Stimmung ist dementsprechend gut und alle freuen sich auf die Pilgerwanderung.

Wer bei mir schon länger mitliest, weiß, dass ich bei Pilgertagen in der Regel keine Fotos mache, daher greife ich mal ins Archiv und zeig' ein paar Bilder von der Wegstrecke, obwohl ich die letzten beiden posts auch schon von der Tour erzählt habe - ich bin einfach total gern dort:



Kurz bevor wir die Mittagseinkehr erreichen, fängt es an zu regnen und wir genießen die Brotzeit oder Kaffee und Kuchen in der schönen Wirtsstube der Acheleschwaig


Zwei Bilder habe ich aber doch von gestern mitgebracht, 
die habe ich in der Kapelle gemacht,
wo wir nach der Mittagspause zu Ehren des Hl. Christophorus ein Lied gesungen haben




Ja, was soll ich sagen, als wir wieder lospilgern, scheint die Sonne vom blauen Himmel,
wir steigen runter zur Scheibum und lauschen mit geschlossen Augen
den unterschiedlichen Klängen des Wassers.


Nach einer Steinmeditation werfen wir die mitgetragenen Steine in die Ammer,
auf dass sie Bedrückendes und Schweres von uns mitnimmt.

Wir gehen ein Stück Weg zurück, an der Acheleschwaig vorbei,
da wir uns nicht trauen, nach den heftigen Regenfällen der letzten Nacht und am Mittag
den letzte Woche gefundenen Steig zu gehen.

Am Wegkreuz oberhalb von Altenau singen wir 
freudig ein Halleluja, denn die schwarzen Gewitterwolken 
haben uns verschont und sind in andere Richtungen davongezogen.

 



 Nach dem Abschlußsegen in der Altenauer Kirche und dem offiziellen Ende des Pilgertages kehrt die ganze Gruppe im sonnigen Biergarten des Altenauer Dorfwirts ein und wir lassen uns Radler oder Russ mit und ohne Alkohol schmecken, ein schöner Ausklang eines wunderbaren Pilgertages.
 


Sonntagsfreude: Ein wunderbarer Pilgertag
passend für meinen 500. Blogpost
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: 
Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, 
einfach gut tun oder ohne große Erklärung 
schlicht und einfach eine Sonntagsfreude sind :-))
 
Ursprünglich die Idee von Maria vom Kreativberg
jetzt bei Rita auf ihrem Blog Mit Hand und Herz zu finden.

Kommentare:

  1. Das war dann wohl ein rundum gelungener Pilgertag. Das freut mich, dass sich alle Widrigkeiten in Luft aufgelöst haben und dabei so ein wunderbarer Tag für euch heraus kam.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ist das eine schöne Route! Das Wiedersehen der beiden Frauen zeigt, dass es mehr gibt als Mensch arrangieren kann ;-)
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  3. Eine wunderschöne Pilgerroute. Ganz nah bei uns geht der Weg nach Santiago de Compostela vorbei. Da pilgern die Menschen mit Muschel am Rucksack. lg Regula

    AntwortenLöschen
  4. So einen Tag zu organisieren ist nicht ohne. Wenn er dann noch so zur Zufriedenheit über die Bühne geht und der Wettergott auch gnädig ist, macht es doch allen Freude.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschöne Fotos! Das war bestimmt ein intensiver Pilgertag.

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  6. Ich freu' mich für Dich, dass es ein gelungener Tag geworden ist. Die Wettervorhersagen sind zum Glück nich immer gut... Auch hier war schlechtes Wetter vorhergesagt und nun blieb es doch bis zum Spätnachmittag wunderbar.
    Ich wünsch' Dir noch einen schönen Abend und einen guten Wochenstart
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  7. das sind ja wahnsinnig schöne Fotos

    AntwortenLöschen
  8. Herrliche Aussichten (von der Wohnung) und Einsichten (auf dem Pilgerweg) in eine schöne Landschaft!!
    Eine gemütliche Restwoche,
    Luis

    AntwortenLöschen